Sprechzeiten

Mo: 8.00–11.30, 14.00–17.00
Di:  8.00–11.30, 14.30–18.30
Mi:  8.00–11.30
Do: 8.00–11.30, 14.00–17.00
Fr:  8.00–11.30

Notruf-Nr:
0180 1 92 93 46

Neben den üblichen augenärztlichen Untersuchungsmöglichkeiten versuchen wir, Ihnen möglichst allumfassende und modernste Möglichkeiten der Ophthalmologie zu bieten.


Computergesteuerte Gesichtsfelduntersuchungen
(schnelle Bestimmung des Umfeldsehens, sogenannte Perimetrie)

Goldmann-Gesichtsfeld für gutachterliche Untersuchungen

Bestimmung der Hornhautdicke  (Pachymetrie)
(zur optimalen Beurteilbarkeit des Augendrucks; vor Operationen wie Laserbehandlungen, um keine Brille mehr tragen zu müssen)

Hornhauttopographie
(wichtig vor individuelle Kontaktlinsenanpassung oder Operationen)

Sehnervenvermessung bzw. Dickenmessung der Nervenfaserschicht
(mit dem HRT, GDxVCC oder OCT: exakte Diagnostik und Verlaufskontrolle bei grünem Star/Glaukom)

OCT
(Schichtaufnahme der Stelle des schärfsten Sehens mit der optischen Kohärenztomographie ähnlich einer Kernspinuntersuchung jedoch ohne Strahlenbelastung; besonders bei Makuladegeneration zu empfehlen)

Messung der Blendempfindlichkeit (Nyktometer)
(z.B. wichtig für die Fahrtauglichkeit)

Ultraschalluntersuchung
(kann aufwendige Röntgen-Untersuchungen ersparen)

IOL-Master
(optische Präzisionsvermessung des Auges vor der Operation am grauen Star für optimale Ergebnisse danach)

Farbwahrnehmung                                                                          (Untersuchungen mit dem Anomaloskop)

VEP
(ist ein „EKG für´s Auge“ und bestimmt die Leitgeschwindigkeit des Sehnerven)

Netzhautuntersuchung mit dem Optomap
(ohne Pupillenerweiterung möglich, damit entfällt die lästige Blendempfindlichkeit; man kann nach der Untersuchung sofort wieder Auto fahren und benötigt keine Begleitperson)

Plusoptix-Messung
(kindgerechte Bestimmung möglicher Brillenwerte)