Sprechzeiten

Mo: 8.00–11.30, 14.00–17.00
Di:  8.00–11.30, 14.30–18.30
Mi:  8.00–11.30
Do: 8.00–11.30, 14.00–17.00
Fr:  8.00–11.30

Notruf-Nr:
0180 1 92 93 46

 

 

zum neuen Jahr

 


Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,


wir wünschen Ihnen auch 2016 viel Gesundheit!


Seit dem 01.01.2016 hält Dr. Warga freitags auch Sprechstunde in der Gartenstraße 20 in Weingarten. Neben 14 Nothelfer bieten wir  zusätzlich zur Operation des grauen Stars die operative Medikamenteneingabe (sogenannte IVOM) an.


Schauen Sie gern bei uns vorbei und bleiben Sie gesund.


Ihr Dr. K. Dutschke und Dr. M. Warga


 


 

Operationen grauer Star und IVOM



Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,


seit Juli 2013 bin ich Partner des Teams der Praxis Dr. Dutschke in Bad Waldsee. Als Augenchirurg führe ich für Sie ambulant u.a. Katarakt-Operationen (grauer Star) und nun auch die operative Medikamenteneingabe (sogenannte IVOM) z.B. für Patienten mit feuchter Makuladegeneration in Weingarten durch. Mit diese Kooperation entfallen lästige sowie kostspielige Doppeluntersuchungen und ich kann -gut für Sie- auf bestehende Vorbefunde der Praxis aufbauen.


Nun freue ich mich darauf Ihnen alles aus einer Hand anbieten zu können und bedanke mich für Ihr Vertraunen.




Ihr


Dr. med. Max Warga



 











Parksituation

Hinter der Praxis an der Apotheke vorbei gibt Parkplätze für Sie.




Bitte haben Sie Verständnis, dass der Besitzer des Parkplatzes wegen häufigem unberechtigtem Parken für 1 Stunde 60 ct Gebühren verlangt (pro 10 Minuten 10 ct).

Viele kostenlose Parkplätze sind in 5 Gehminuten an der Bleiche für Sie zu erreichen.


Nachhaltigkeit

Wir wollen in dieser Praxis nachhaltig sein.


Deshalb setzen wir konsequent auf 100% regenerative Energiequellen. Unser Stromversorger ist seit Jahren die Naturstom GmbH. Sie mag etwas teurer sein, aber gut angelegtes Geld für die Generation nach uns.

In den neuen Räumen haben wir besonders auf hochwertige Materialien wert gelegt, denn Tag für Tag suchen uns viele Patienten auf und auch hier wollen wir durch lange Haltbarkeit zur Nachhaltigkeit beitragen.


Viele Dinge in einer Arztpraxis müssen jedoch aus hygienischen Gründen Einmalartikel sein. Wenn unsere Mülleimer voll sein sollten, dann nur zu Ihrer Sicherheit.


Nachhaltig -das betrifft natürlich, wo immer es geht, auch die Therapie. Wer z.B. am Grauen Star operiert ist, wird diesen nie wieder bekommen. Leider gilt das nicht für alle Krankheiten.


Aber unser Ziel ist das schon Sie so zu versorgen, dass Sie uns - wenn möglich - nicht mehr brauchen.

Verwaltungkosten der Kassen

 


Die Verwaltungskosten der gesetzlichen Krankenkassen sind höher als von Ihnen angegeben. 68% der gesamten Verwaltungskosten oder 27,5 Millarden € sind durch die Kassen selbst verursacht. Insgeamt geben wir 40,4 Millarden € für Verwaltung aus. Die Studie von A.T.Kearny weist ein Einsparpotenzial von 13 Millarden € aus. Von einem ausgegeben Euro Ihrer Beiträge werden nur 77 Cent für Ihre Versorgung zur Verfügung gestellt.


 

Neues Verfahren zur Senkung des Augendrucks


Erfreulicherweise gibt es mittlerweile ein schonendes Laserverfahren, welches ohne Narben den Augeninnendruck senkt. Dabei werden durch das Laserlicht Zellen im Auge angeregt das so genannte Kammerwasser vermehrt aufzunehmen.

Dadurch sinkt der Augendruck ohne chemische Tropfen. Die Kosten werden bis auf weiteres von Ihrer Krankenkasse erstattet. Ich freue mich Ihnen in meiner Praxis diese Möglichkeit des sanften Laserverfahrens trotz Schwierigkeiten im Gesundheitswesen ohne Zusatzkosten anbieten zu können.

Kostenlose Kindergartenuntersuchungen im März/April


Bitte haben Sie Verständnis wenn es im März /April zu Terminengpässen kommen kann. Wie jedes Jahr werden wir auch dieses Jahr Kindergartenuntersuchungen vornehmen, deren Kosten wir und die örtlichen Optiker tragen.

Die Geschichte der kleinen Julia (Name aus Datenschutzgründen geändert) ist leider kein Einzelfall und motiviert uns Jahr für Jahr die aufwendigen Kindergartenunter-suchungen an allen Waldseer Kindergärten, die dies wollen, durchzuführen.
Julia war fast 5 Jahre und hatte alle von der Krankenkasse vorgesehenen Vorsorge-untersuchungen bestanden. Bei unserer Kindergartenuntersuchung zeigte sich jedoch eine ganz schlechte Sehkraft rechts. Den Eltern war gar nichts aufgefallen, denn Julia sah auf dem linken Auge hervorragend. Bei einer genauen Untersuchung in der Praxis konnte ein starker Brillenwert nur auf dem betreffenden Auge festgestellt werden. Aber auch mit einer Brille konnte Julia immer noch nicht gut auf dem rechten Auge sehen, denn das Gehirn hatte das Sehen dort verlernt. Sie musste deshalb über längere Zeit das gute Auge abkleben. Heute sieht Julia auf beiden Augen hervorragend.